Puddle Twin II XL fragen zum bau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Puddle Twin II XL fragen zum bau

      Ich möchte mir in den Ferien den Puddle Twin II XL bauen. Das problem ist das ich nicht der beste in der Depronverarbeitung bin, da ich erst wenige flugmodelle damit gebaut habe, die auch nie mit rc abhoben. Maximal dienten sie als freiflugmodell. Durch zufall hab ich dann diesen flieger gesehen, und da ich nicht mal 1 kilometer von einem see, der sich super zum wasserfliegen eignet wohne, will ich mir das modell bauen.

      Wenn ich sauber arbeite wird dass wohl kein großes problem werden. Das problem wird aber wohl der Plan sein, da mir einige, für mich nicht unwichtige maße fehlen. besonders für den Flügel.
      Bei dem Baubericht , den ich gesehen habe, hat er leider auch die V-Form, (nach dem was ich beim flügelrohbau gesehen habe) weggelassen, da eine durchgehende kieferleiste benutzt wurde.

      Meine Fragen:

      • Der Abstand der Rippen beträgt nach meiner Berechnung etwa 79mm. Der mittelteil des Flügels müsste also ca. 480mm breit sein, oder?
      • Wie bekomme ich den runden anfang des Flügels vorne und den flachen abschluss hinten am besten? mit schleifen oder?, und soll ich beim runden anfang villeicht seilitron statt depron verwenden, da es viel fexiebler gegen der faserrichtung ist. soll ich bei der Biegung villeicht mit einem Heisluftföhn drübergehen.
      • Wie erstelle ich den oberen teil des Flügels am besten? In einem Video hab ich einen Bauabschnitt des flügels gesehen, dort wurde der untere teil des flügels an die Rippen geklebt, und dann der obere teil, der vorne nicht abgeschnittenwurde einfach gebogen wurde. ist das so richtig?, damit könnte ich mir den punbkt davor vorne sparen, da dann automatisch eine rundung entsteht.
      • wie verbinde ich die 3 Flügelteile am besten? Heißkleber, UHU-Por oder PU-Schaum
      • kann ich das Depronmodell später mal mit leichtem glasfasergewebe beziehen, um eine stärke Außenhaut zu erhalten und um die bei depronmodellen nervigen gebrauchsspuren zu vermeiden. Würde sich das was bringen, und wenn, wieviele lagen würde ich ca. benötigen.

      könntet ihr mir ein paar tipps geben. im Internett habe ich keine Lösungen gefunden.

      mfg. pointhi
      Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber niemand weiß warum.
      Microsoft hat Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!!!!!
    • Hallo Pointhi

      ich habe die Puddle Twin vor ein paar Jahren auch gebaut. Allerdings habe ich die Pläne etwas vergrössert, (A3 statt A4 Druck) un bin auf eine Spannweite von 172cm gekommen...bei genau 1800g Gewicht....leichter gehts kaum mehr für einen 2 Mot.

      Wie auch immer, ich werde versuchen Deine Fragen zu beantworten.

      Die V-Form hat er beibehalten, er hat die Kiefernleisten als Doppel-T Träger verwendet. Bau den Flieger ja nicht ohne V-Form, das geht schief.


      Der Abstand der Rippen beträgt nach meiner Berechnung etwa 79mm. Der mittelteil des Flügels müsste also ca. 480mm breit sein, oder?
      Der Mittelflügel hat 1/3 Spannweite, also sind 480mm ganz gut.

      Wie bekomme ich den runden anfang des Flügels vorne und den flachen abschluss hinten am besten? mit schleifen oder?, und soll ich beim runden anfang villeicht seilitron statt depron verwenden, da es viel fexiebler gegen der faserrichtung ist. soll ich bei der Biegung villeicht mit einem Heisluftföhn drübergehen.
      Für die Endkante empfhiehlt sich, die Platten der Ober und Unter Seite auf den letzten Milimetern (nach dem Ende der Rippe>Ausmessen) auf 1,5mm zuzuschleifen. Das geht einfach, an der Kante 1,5mm balsastreifen anlegen, un nach der Mitte mit klebeband provisorisch schützen.


      Wie erstelle ich den oberen teil des Flügels am besten? In einem Video hab ich einen Bauabschnitt des flügels gesehen, dort wurde der untere teil des flügels an die Rippen geklebt, und dann der obere teil, der vorne nicht abgeschnittenwurde einfach gebogen wurde. ist das so richtig?, damit könnte ich mir den punbkt davor vorne sparen, da dann automatisch eine rundung entsteht.

      Das Depron für die Flügeloberseite wird über eine (abgerundete) Tischkante von Hand vorgerollt. D.H. die glänzende Seite nach oben und mit beiden Händen immer wieder sanft über die Kante drücken bis die Rundung in etwa stimmt. (probeweise auf die Rippen auflegen.)

      wie verbinde ich die 3 Flügelteile am besten? Heißkleber, UHU-Por oder PU-Schaum
      Epoxy!

      Kann ich das Depronmodell später mal mit leichtem glasfasergewebe beziehen, um eine stärke Außenhaut zu erhalten und um die bei depronmodellen nervigen gebrauchsspuren zu vermeiden. Würde sich das was bringen, und wenn, wieviele lagen würde ich ca. benötigen.

      Am besten geht Japanpapier (Konrad) und Parkettlack von der Migros. Falls es teurer sein darf geht auch 25g Glas-Matte mit Parkettlack.

      Aprpos, ich habe meine alte Puddle Twin noch rum liegen. Die wäre mit zwei Servos für eine 20er Note abzuholen. Der Antrieb wäre auch noch vorhanden 2xBL mit Regler), allerdings ausgebaut. Könnte ich ebenfalls günstig abgeben.

      Falls Du noch mehr Fragen zum Bau haben solltest kannst Du mich auch gerne anrufen, oder per mail erreichen. 079 470 62 93 /robinsenn@tbwil.ch




      gruss Robin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Werter () aus folgendem Grund: Kleines Addon

    • Danke für die schnelle antwort.
      Das mit dem abholen wird wohl nicht gehen, da ich in Österreich wohne. außerdem will ich erfahrung im bau von flugmodellen bekommen. Da hilft ein fertigmodell nicht mehr wirklich weiter.

      ich hab mir den Plan nochmals angeschaut. hat der flieger nur 1 schraube zum halten der Tragfläche? meine kleine wilga hat auch schon 2, obwohl sie leichter und kleiner ist.

      Wie gut geht das modell?, hab in den Foren nur positives gesehen, bis auf die Entwicklungsphase, da ist der hilfsschwimmer zu weit unten gewesen, und die V-Form zu klein. Deswegen ist er in den ersten testformen vom Wasser nicht abgehoben, oder man hat es nur mit glück geschaft.

      mfg. pointhi
      Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber niemand weiß warum.
      Microsoft hat Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!!!!!
    • Hallo Pointhi

      kein Problem betreffend dem Flieger, die hängt hier eben nur so rum, da ich mittlerweile doch auf Holz umgestiegen bin.

      Wie auch immer, bei den Masseverhältnissen des Fliegers, reicht eine M6 Nilonschaube völlig aus. Alternatic könntest Du auch zwei M4 Schrauben nehmen. Ich denke in diesem Fall ist der Bauplan nur als Vorschlag zu erachten. Nimm was immer du gerade zur Hand hast. Bei meiner 172cm Version hat eine M6 Schraube immer gehalten.

      Was das Fliegen anbetrifft, so gilt was ich in meinem ersten Post geschrieben habe. Die V-Form muss sein. Der Flieger ist so leicht, dass er Dir sonst bei jedem Windhauch auf die Fläche geht. Ansonsten ist das Flugzeug völlig unkritisch, sowohl im Bau wie auch beim fliegen. Die Puddle Twin war auch für mich der erste selbst gebaute Flieger, ist auf jeden Fall eine gute Wahl.

      Gruss Robin
    • Wie sind die Flugeigenschaften?

      Ich bin heute mal mit meiner Wilga geflogen, und bei kleineren windböen musste ich mit seitenruder und querruder arbeiten, weil er sonst nicht mehr richig reagierte. Die Aufgetunte version geht aber nicht schlecht. 60° Steigflug problemlos möglich. Nur der Luping will nicht so. die V-Form bei zusammengeklebten flügeln ist so stark, dass er den Luping sofort beendet, wenn er am kopf steht. Er ist also sehr eigenstabil :D . Luping oder Rückenflug ist aber wohl nur mit dauerndem gegensteuern möglich ;( . Beim nächsten mal versuche ich mal eine rolle, wenn der Querruderausschlag meines gefühles groß genug ist
      Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber niemand weiß warum.
      Microsoft hat Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!!!!!
    • Hallo Pointhi

      Die Flugeigenschaften sind sehr gutmütig. Ich habe damals den ersten Flug mit einem sehr weit hinten liegenden SP gemacht....der Flieger konnte aber trotzdem recht einfach heil zu Boden gebacht werden.
      Ansonsten ist die PT sicher kein Flieger für windige Tage. Das niedriege Gesamtgewicht in Verbindung mit doch recht grosser Seitenfläche des Rumpfes macht das Ding etwas zum Windspiel. Aber an einem Windstillen Abend ist der Flieger einfach nur schön... :thumbsup:
      Das Fien mit Seitenruder hilft wie bei allen Hochdeckern zu einem schönerem Flugbild. Und Seitenruder, bzw. Wasserruder sind für das Fliegen vom Wasser absolute Pflicht. Für das normale Fliegen an Land mit Handstart und Wiesenlandung ginge es sonst auch ohne....einfach nicht so schön.... :D


      gruss Robin
    • Der flieger schaut schon recht gut aus, die äußere obere tragflächenbeplankung fehlt noch, da ich erst die servos und die betreffende halterung einbauen werde. Eine wohl wichtige frage jetzt: wie stark müssen die servos sein?, 1kg strellkraft oder schon 2kg. ich hab damit keine richtige erfahrung. 1,5kg sollte aber für die tragflächenservos ausreichend sein, da meine wilga mit so einem billigservo gleich beide ansteuert, oder?

      mfg. pointhi
      Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber niemand weiß warum.
      Microsoft hat Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!!!!!